Archiv der Kategorie: Anlagenbau

Geländeausbau 2

Ausgestaltung des Bahnhofsbereiches und der Bahnhofstraße

In diesem Bereich liegen alle Straßen und Plätze in einer Ebene auf einer Sperrholzplatte. Auf der Sperrholzplatte habe ich als erstes eine ganz dünne Schicht flüssiges Holz aufgetragen.

Nach dem vollständigen Trocknen wurde die Platte gut geschliffen. Anschließend konnte ich bereits mit dem Lackierroller den ersten Farbanstrich (Acrylfarbe RAL 70 – silbergrau) auftragen.

Nach erfolgter Trocknung habe ich die Platte nochmals leicht geschliffen und dann die definitive Straßenfarbe (Fa. Faller) aufgetragen. Der Einfachheit halber habe ich die gesamte Platte mit Farbe bestrichen.

Tipp: Um die ursprüngliche Blautönung des Fallerproduktes zu mindern, mische ich einen Teil Straßenfarbe mit einem Teil Straßenfarbe „Beton“ (beides aus dem Hause Faller).
Durch das Auftragen mit der Lackierrolle (Schaumstoffrolle) aus dem Baumarkt entsteht eine einheitliche, leicht aufgerauhte Struktur, die dem Aussehen eines Straßenbelages ähnlich ist.
Bei Verwendung von feinporigem Sperrholz reduziert sich der Spachtel- und Schleifaufwand.

Nach erneuter Stellprobe der Modellhäuser und Anzeichnen der Umrisse beginnt die Gestaltung der Plätze, Gehwege (Faller Gehwegplatten), das Setzen der Bordsteine, Leitplanken, Zäune und Geländer.
Plätze: Für die Gestaltung der Plätze verwende ich verschiedene Produkte der einschlägigen Hersteller.
Gehwegplatten: Ich verwende hauptsächlich die von Faller. Diese haben den Vorteil, daß die Gehsteigkanten separat beiliegen und daher auch als Abgrenzung zu einer Wiese oder ähnlichem verwendet werden können.

Für die Herstellung von Randsteinen verwende ich alternativ dazu auch Hölzer von Northeastern in der Größe HO 3’’ x 4’’. Nach dem Bemalen können diese mit leichten Kerben versehen werden (Bastelmesser) um die Steinlänge anzudeuten.
Leitplanken und Straßenbegrenzungspfosten: stammen ebenfalls von Faller.
Zäune und Geländer: diese stammen von verschiedenen Herstellern.

Tipp: Leitplanken und Zäune lassen sich gut in eine gekrümmte Form bringen, wenn sie leicht erwärmt werden (aber Vorsicht!).

Straßen wirken schnell langweilig. Damit dies nicht der Fall ist, hilft nur das Ausgestalten mit Zebrastreifen, Straßenmarkierungen usw. Ich verwende ausschließlich das Produkt der Fa. Busch, weil dieses meines Erachtens am besten sortiert ist (am meisten Leit- und Sperrliniensymbole). Aufgebracht werden die Symbole mit dem beiliegenden Werkzeug durch Rubbeln auf die Unterlage.
Alternativ dazu verwende ich für Leit- und Sperrlinien sowie Parkplatzmarkierung einen weißen Markierstift mit 0,8 mm² Querschnitt (= billiger).

Tipp: Nach der Übertragung die Symbole mit dem beiliegenden Schutzpapier abdecken und nochmals kräftig anreiben. Dies erhöht die Haftung und die Haltbarkeit beträchtlich.

Nach dem Setzen der Straßenlampen (Vießmann Lampen wegen der praktischen Sockel) erfolgt die Begrünung der noch freien Flächen mit Streumaterialien auf übliche Weise, das Setzen der Bäume und Sträucher sowie die Ausgestaltung von Details. Letzteres erfolgt allerdings nach und nach.

Bau einer Modulanlage

Wer rastet, der rostet. Es ist daher wieder an der Zeit, eine neue
Aufgabe in Angriff zu nehmen. So habe ich mich dazu entschlossen eine
kleine Modulanlage zu errichten.

Ausnahmsweise nur als PDF verfügbar:

http://OFFLINEZIP.wpsho/downloads/NeuesProjekt-Teil1.pdf – Beschreibung
http://OFFLINEZIP.wpsho/downloads/stirnseite.pdf – Die Stirnseite
http://OFFLINEZIP.wpsho/downloads/gleisplan.pdf – Der Gleisplan

Installation einer Oberleitung

Ein paar Tipps zur Errichtung einer Oberleitung

Falls Sie vor der Entscheidung stehen, ob Sie auf Ihrer Anlage eine Oberleitung installieren sollen, beantworten Sie sich bitte folgende Fragen:

  • Will ich eine solche wirklich haben?
  • Sind alle Stellen, wo ich eine solche montieren muss, gut erreichbar?
  • Soll die Oberleitung mit Funktion ausgestattet sein oder dient sie nur als Attrappe?

Oberleitung
Falls Sie sich dann für den Bau entschieden haben beachten Sie bitte folgendes:

  • Arbeiten Sie absolut exakt und sauber.
  • Erstellen Sie nach Möglichkeit einen Verdrahtungsplan 1:1. Dies gilt vor allem für Bahnhofsüberspannungen. Falls kein Zeichenprogramm zur Verfügung steht hilft z.B. Packpapier. Fixieren Sie dieses auf dem Gleis mit Klebeband und zeichnen Sie die Schienen mit Wachskreide nach (siehe auch Fotos „Bildergalerie Oktober 2002“ – An der Oberleitung wird gebaut)
  • Installieren Sie die Oberleitung bevor Sie mit dem Tunellbau und der Landschaftsausgestaltung beginnen (selbstverständlich sollten die Gleise eingeschottert sein).
  • Belassen Sie ein Abstellgleis ohne Oberleitung für die Aufgleisung und Entfernung von Loks und Waggons.
  • Verwenden Sie Montageschablonen
  • Setzen Sie nicht zu viele Masten auf einmal. Bedenken Sie, dass sich Ungenauigkeiten addieren können.
  • Beachten Sie, dass Masten auch in Steigungen und Gefällen senkrecht stehen müssen.
  • Falls Sie diese einmal nicht schrauben können (Trassenbrett zu dick, Holzstütze darunter o.ä.) leimen Sie die Masten im Bohrloch fest.
  • Wählen Sie die Abstände der Masten nicht zu groß, dies gilt vor allem in Kurven.
  • Fahrdrähte sollten auch in Kurven gerade gespannt sein.
  • Beachten Sie die Fahrdrahthöhe. Der Abstand Schiene – Fahrdraht sollte durchgehend gleich sein. Die gilt vor allem für den Fall, dass Sie die Bügel der Loks so fixieren wollen, dass die Bügel den Fahrdraht nicht berühren (diese Methode hat folgende Vorteile: lästiges hängen bleiben bzw. einfädeln der Bügel entfällt; kein unangenehmes Kratzgeräusch; kein ständiges Abnützen der Bügel)
  • Tragen Sie nur soviel Lötzinn auf, wie für die Haltbarkeit erforderlich ist. Zur Vermeidung von Korrosion sollten Lötstellen nachträglich angemalt werden.
  • Malen Sie Kupferdrähte grau an, dies lässt sie dünner erscheinen und sieht optisch besser aus.
  • Wählen Sie die Fahrdrähte überhaupt so dünn wie möglich.
  • Studieren Sie die Anleitung und Tipps des Herstellers bevor Sie mit den Arbeiten beginnen.
  • Ärgern Sie sich nicht zuviel. Sie wissen ja, das Hobby soll Freude machen.
  • Und nochmals – Arbeiten Sie absolut exakt und sauber.

Oberleitung2

Anmerkung: Dies sind meine Erkenntnisse, die ich im Verlauf der Arbeiten an der Oberleitung gewonnen habe. Leider blieb manches davon auf meiner Anlage unberücksichtigt.